Seit 14. August 2019 im Buchhandel:          Ein neuer packender Fall für Jo Weidinger

Interview mit der Rhein-Hunsrück-Zeitung

Küchenchef Jo Weidinger ermittelt wieder: Am 14. August ist der vierte Mittelrheinkrimi aus der Feder von Christof A. Niedermeier erschienen. 

 

Krimiautor: Bei mir entstehen die Ideen vor Ort

Der Tote im Weinberg

Als Küchenchef Jo Weidinger im Weinberg von Winzerlegende Ernst Hoffmann eintrifft, findet er den alten Mann brutal ermordet und ans Kreuz geschlagen vor. Obwohl Jo in seinem Restaurant alle Hände voll zu tun hat, beginnt er zu ermitteln. Als ein weiteres Opfer gekreuzigt aufgefunden wird, erscheint der Fall immer mysteriöser. Wer ist der unheimliche Killer und wird er erneut zuschlagen? Bei seinen Recherchen stößt Jo auf ein jahrzehntealtes Verbrechen und ihm wird klar, dass der Täter auf einem grausamen Rachefeldzug ist … 


Die Hauptfigur
Der „Held“ des Krimis, Jo Weidinger, stammt ursprünglich aus Niederbayern. Er ist Ende Zwanzig/Anfang Dreißig und betreibt seit rund drei Jahren im Mittelrheintal ein Restaurant mit gehobenem Anspruch. Es befindet sich in einem ehemaligen Forsthaus, das an einem einzigartigen Platz gebaut wurde – direkt gegenüber der Loreley mit einem herrlichen Blick auf den Rhein.
Seine Fälle löst Jo im Stile eines klassischen Privatdetektivs, ohne dass ihn damit allerdings jemand beauftragt hätte. Meist treibt ihn eine persönliche Betroffenheit an, weil er mit dem Fall oder einer der darin verwickelten Personen auf die eine oder andere Weise in Berührung gekommen ist. Aber natürlich spielen auch seine Neugierde und das Bedürfnis, die Polizei von der Richtigkeit seiner Theorie zu überzeugen, eine wichtige Rolle. Hilfe bei der Lösung bekommt der junge Küchenchef von seinen Mitarbeitern und er kann auf ein weitverzweigtes Netz von Stammkunden zurückgreifen, das er immer wieder bei seinen Ermittlungen nutzt.

 

 

Taschenbuch

€ 14,00 [D] € 14,40 [A]

400 Seiten

ISBN-978-3-8392-2509-7

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Gmeiner Verlags