Ab 9. September 2020 im Buchhandel:      Hinterhältiger Giftmord in Frankfurt - ein neuer Fall für Jo Weidinger

Der Tod kam zum Dessert

Küchenchef Jo Weidinger bekommt einen prestigeträchtigen Auftrag - er soll das Festbankett für den Geburtstag eines bekannten Frankfurter Unternehmers ausrichten. Kurz nach dem Dessert ist der Firmenchef tot. Rasch stellt sich heraus, dass er vergiftet wurde. Gift in seinem Essen? Das kann Jo unmöglich auf sich sitzen lassen. Als auch noch sein Lehrling unter Mordverdacht festgenommen wird, bleibt Jo keine andere Wahl: Er muss den hinterhältigen Mörder auf eigene Faust aufspüren.

 

Die Hauptfigur

Der „Held“ des Krimis, Jo Weidinger, stammt ursprünglich aus Niederbayern. Er ist Ende Zwanzig/Anfang Dreißig und betreibt seit rund drei Jahren im Mittelrheintal ein Restaurant mit gehobenem Anspruch. Es befindet sich in einem ehemaligen Forsthaus, das an einem einzigartigen Platz gebaut wurde – direkt gegenüber der Loreley mit einem herrlichen Blick auf den Rhein.

 

Seine Fälle löst Jo im Stile eines klassischen Privatdetektivs, ohne dass ihn damit allerdings jemand beauftragt hätte. Meist treibt ihn eine persönliche Betroffenheit an, weil er mit dem Fall oder einer der darin verwickelten Personen auf die eine oder andere Weise in Berührung gekommen ist. Aber natürlich spielen auch seine Neugierde und das Bedürfnis, die Polizei von der Richtigkeit seiner Theorie zu überzeugen, eine wichtige Rolle. Hilfe bei der Lösung bekommt der junge Küchenchef von seinen Mitarbeitern und er kann auf ein weitverzweigtes Netz von Stammkunden zurückgreifen, das er immer wieder bei seinen Ermittlungen nutzt.

 

Taschenbuch

€ 14,00 [D] € 14,40 [A]

346 Seiten

ISBN-978-3-8392-2701-5

Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Gmeiner Verlags